N E U ! WAHLVERWANDTSCHAFTEN | Volker Schwennen
N E U ! WAHLVERWANDTSCHAFTEN | Volker Schwennen

N E U ! WAHLVERWANDTSCHAFTEN | Volker Schwennen

Normaler Preis €39,90
Stückpreis  pro 

Kostenfreier Versand!
Abholung im KW/Randlage möglich.
Lieferzeit: voraussichtlich ab 01.03.2022 lieferbar (ca. 3 -5 Tage)

WAHLVERWANDTSCHAFTEN
2. Randlage Artfestival 2021/22
Hrsg. von Volker Schwennen, KW/Randlage
Mit Texten von Dan Dansen, Jörg Kasimir, Anna Lorenz, Volker Schwennen, Angelika Sinn
1. Auflage, 2022, Hardcover, Softcover, 64 Abbildungen, 96 Seiten
ISBN: 978-3-980-75556-6, 39,90 €

Dokumentation des 2. Randlage Artfestivals unter dem Leitmotiv "Wahlverwandtschaften" 2021/22 - Mit über 270 teilgenommenen Künstler:innen in zehn Ausstellungsprojekten in Berlin, Bremen, Essen, Worpswede _ gefördert durch die Stiftung Kunstfonds.

„Wahlverwandtschaften“ als Leitmotiv für das 2. Randlage Artfestival verhandelt als experimentelles Ausstellungsprojekt auf verschiedenen Ebenen Beziehungen, die zur Stimulation divergenter Erfahrungshorizonte beitragen. Es sollten nicht in erster Linie nur Gemeinsamkeiten sichtbar gemacht, sondern explizit Dissonanzen erzeugt werden. An den zehn Ausstellungsprojekten und begleitenden Veranstaltungen beteiligten sich über 270 Künstler:innen. Zu den acht Ausstellungsorten gehörten Festival-Satelliten in Gestalt unabhängiger Kunst- und Projekträume in Berlin, Bremen, Essen und Worpswede, die mit der Galerie KW/Randlage kooperative Projekte entwickelten. Das Randlage Artfestival verortet sich vorrangig als künstlerische Werkstatt und Möglichkeitsraum in Form eines Labors, welches künstlerisches Schaffen im weitesten Sinne als Forschung betrachtet. Die Maxime „Nicht wissen, was am Ende rauskommt“ ist als Handlungsstrategie ohne Regeln und Normen zu verstehen, welche selbstwirksam, selbstkritisch und ergebnisoffen als fluider Prozess angelegt ist, aufgeschlossen für Experimente und frei von konkreten Erwartungen.

Ausstellungen u.a. von Christian Gode, Carolin Osthaus, Marie S. Ueltzen, Vauleben, Sinn+Kasimir, Christine Schulz, Dan Perjovchi,